datenhandel-motiv

4,5 Millionen Auskünfte, mehr als 12 Millionen Euro Umsatz im Jahr: SPIEGEL ONLINE hat untersucht, wie viele Einwohnerdaten die größten deutschen Städte verkaufen und was ihnen das einbringt. Die Bürger können sich kaum wehren.

Spiegel Online, 9.9.2012

Der deutsche Staat verpflichtet seine Bürger per Gesetz, Meldeämtern jeden neuen Wohnort mitzuteilen. Die Ämter dürfen diese Adressen und Namen ganz ohne Zustimmung der betroffenen Bürger grundsätzlich an Unternehmen verkaufen, so steht es im deutschen Melderechtsrahmengesetz. Informationen über Vor- und Familiennamen, Doktorgrad und Anschrift dürfen die Melderegister an Firmen und Privatpersonen herausgeben.

Das tun deutsche Städte und Gemeinden im enormen Umfang. Sie geben Unternehmen, Privatpersonen und Stellen wie der GEZ Auskunft über ihre Einwohner. Einige Städte erfassen nicht einmal, wie viele Informationen sie an wen weitergeben.

SPIEGEL ONLINE hat von den 35 einwohnerstärksten Städten Deutschlands Auskünfte zum Umfang der Melderegisterauskünfte und zum Gebührenumsatz eingeholt und für die Jahre 2009, 2010 und 2011 Daten aus 28 Städten mit insgesamt 17,5 Millionen Einwohnern ausgewertet.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Die 28 untersuchten Städte haben im Jahr 2011 mehr als 4,5 Millionen Datensätze ihrer Einwohner weitergegeben.
  • Rechnet man die Quote der erteilten Auskünfte je Einwohner in den untersuchten Städten auf ganz Deutschland hoch, ergibt das bundesweit 21,1 Millionen aus den Melderegistern erteilte Auskünfte, allein im Jahr 2011.
  • Die 28 untersuchten Städte nahmen 2011 gut 12,1 Millionen Euro mit der Herausgabe von Meldedaten an Firmen und Privatpersonen ein (2009 waren es in 25 Städten 12 Millionen, 2010 in 26 Städten 11,4 Millionen Euro).
  • Absolut am meisten Gebühren für die einfachen Auskünfte erhoben Hamburg (1,9 Millionen Euro) und Berlin (1,33 Millionen Euro). Die komplette Übersicht der absoluten Beträge und der Mengen der erteilten Auskünfte zeigt diese Karte (hier eine tabellarische Übersicht für Geräte, die keine Flash-Inhalte anzeigen).
  • Rechnet man das Verhältnis von Gebühreneinnahmen zur Einwohnerzahl der 28 untersuchten Städte auf 81,8 Millionen Bundesbürger hoch, ergibt das deutschlandweit 56,4 Millionen Euro Gebühren aus dem Melderegisterhandel im Jahr 2011.
  • Die meisten Auskünfte je Einwohner erteilten 2011 die Städte Karlsruhe, Hannover und Magdeburg, die wenigsten Braunschweig, Nürnberg und Hamburg. Welche Städte über, welche unter dem Durchschnitt liegen, zeigt unsere Übersicht (hier als Tabelle für Tablets, die Flash-Daten nicht anzeigen).

Rangliste Auskünfte

  • Die höchsten Gebühreneinnahmen je Einwohner erwirtschafteten 2011 Wuppertal (1,53 Euro) und Mannheim (1,44 Euro), die niedrigsten Dresden (0,20 Euro), Halle (0,25) und Bielefeld (0,30 Euro). Welche Städte über, welche unter dem Durchschnitt liegen, zeigt unsere Übersicht (hier als Tabelle für Tablets, die Flash-Daten nicht anzeigen).

Rangliste Einnahmen

Meldeämter müssen nicht um Erlaubnis fragen

Diese Datenweitergabe durch die Städte unterliegt praktisch keinerlei Einschränkungen. Eigentlich gilt im deutschen Datenschutzrecht dieser Grundsatz: Wer personenbezogene Daten auswertet, weitergibt oder verkauft, muss sich das von den Betroffenen ausdrücklich erlauben lassen.

Doch für die Meldestellen, zusammengenommen einer der mächtigsten Datenverarbeiter in Deutschland, gilt das Prinzip nicht. Die Zustimmung der Bürger zur Weitergabe von Adressdaten brauchen sie nicht, so steht es im Melderechtsrahmengesetz. Bürger können nur in einigen bestimmten Fällen widersprechen.

Dieses ohnehin mickrige Widerspruchsrecht soll noch weiter eingeschränkt werden. Der Bundesrat berät am 21. September über einen entsprechenden Entwurf, der Bundestag hat ihn bereits in einer umstrittenen Hauruckaktion verabschiedet. Es zeichnet sich ab, dass der Bundesrat dem Gesetz in der aktuellen Form nicht zustimmen könnte. Das kann nun passieren:

  • Wenn das Gesetz komplett scheitert, bleibt es beim Alten: Grundsätzlich dürften Städte Daten herausgeben, Bürger dürfen dem nur in einigen Fällen widersprechen.
  • Kommt das neue Gesetz wie im Bundestag verabschiedet durch den Bundesrat, wird das ohnehin mickrige Widerspruchsrecht weiter eingeschränkt. Das neue Gesetz sieht vor, dass Meldeämter Adressdaten verkaufen dürfen, selbst wenn Bürger dem widersprochen haben. Eine Ausnahmeregelung soll das erlauben, wenn die Informationen “ausschließlich zur Bestätigung oder Berichtigung bereits vorhandener Daten verwendet werden”.
  • Der Bundesrat könnte im Vermittlungsausschuss auch durchsetzen, dass das Melderecht den Prinzipien des Datenschutzrechts folgt. Im für die Bürger besten Fall könnte das so aussehen: Die Weitergabe von Daten an Private ist nicht mehr grundsätzlich erlaubt, sondern nur noch, wenn der Bürger dem ausdrücklich zugestimmt hat.

Viele Städte erfassen nicht, wie viele Daten sie weitergeben

Die Statistiken vieler Städte zu Melderegisterauskünften verschleiern mehr als sie zeigen. Die Kommunen verkaufen Auskünfte über ihre Einwohner, erfassen aber nicht, in welchem Ausmaß sie welchen Stellen die Informationen weiterreichen:

  • Nur acht der 35 untersuchten Großstädte schlüsseln überhaupt auf, wie hoch der Anteil einfacher Melderegisterauskünfte an Firmen und Privatpersonen ist. Er lag im Jahr 2011 zwischen 81,8 (Kiel) , 57 (Dortmund) und 25,4 Prozent (Freiburg), im Durchschnitt gingen zwei Drittel der einfachen Auskünfte an private Stellen.
  • Die übrigen Kommunen unterscheiden in ihren Melderegister-Aufzeichnungen nicht zwischen Firmen, Behörden und Stellen wie der Einzugszentrale für die Rundfunk-Zwangsabgabe GEZ. Hier sind die eingenommenen Gebühren ein guter Anhaltspunkt dafür, wie viele Daten an Firmen und Private herausgegeben werden – Behörden und die GEZ zahlen keine Gebühren.
  • Sieben der untersuchten Städte verkaufen zwar einfache Melderegisterauskünfte über ihre Bürger, erfassen aber nicht, wie viel Geld damit verdient wird und wie viele Datensätze an Firmen gehen. Die Begründungen: Man sei dazu “nicht verpflichtet”, es gäbe “diesbezüglich kein Statistikmodul”. Die völlig intransparenten Städte sind Bremen, Duisburg, Münster, Augsburg, Mönchengladbach, Krefeld, Oberhausen.

Inkasso- und Datenfirmen fragen Register ab

Nur zwei der untersuchten Städte äußerten sich dazu, welche Firmen bei ihnen einfache Auskünfte aus dem Melderegister kaufen:

  • In Bielefeld liegen bei den gebührenpflichtigen Privatanfragen eindeutig Rechtsanwälte und Inkasso-Unternehmen an der Spitze, gefolgt von Erbenermittlern und Nachlassverwaltern.
  • In Bonn nutzen mehrere Unternehmen einen Direktzugriff per Internet auf die Melderegisterdaten, darunter sind Krankenkassen, Wohnungsbaufirmen, die Stadtwerke und eine Firma namens Regis24, nach eigenen Angaben “ein führender Dienstleister für Qualitätsdaten in Deutschland”, der Partnern hilft, “aktive Kunden besser zu verstehen und verlorengegangene wieder zu erreichen”.

In einigen Ländern macht der Staat solchen Dienstleistern inzwischen Konkurrenz. In Bayern wirbt zum Beispiel die Zentrale Melderegisterauskunft Zema im Netz offensiv um sogenannte Poweruser – Firmen, die gegen Bezahlung regelmäßig viele Adressdaten übers Netz abrufen. Zema verspricht den Kunden Zugriff auf Daten zu mehr als 12,5 Millionen Einwohnern, “tagesaktuell aus den lokalen Melderegistern der Kommunen gespeist”.

Rangliste Einnahmen je Einwohner 2011

Welche Stadt verdient mit ihrem Melderegister besonders viel Geld je Bürger? Je weiter oben die Stadt in dieser Rangliste steht, desto mehr Gebühren je Bewohner haben Firmen, und Privatpersonen für Melderegisterabfragen bezahlt.

Dieser Wert ist interessant, weil fast alle Städte in ihren Statistiken nicht zwischen Auskünften an Firmen und an Behörden unterscheiden. Aus den Gebühreneinnahmen kann man jedoch ungefähr herauslesen, wie hoch der Anteil privater Auskünfte im Vergleich zu anderen Städten ist. Behörden zahlen keine Gebühren. Exakt ist diese Rangfolge sicher nicht – die Gebühren variieren in den Bundesländern und es gibt Rabatt für Online-Abfragen von Großkunden.

Meldedaten: Rangliste nach Einnahmen je Einwohner (2011)
RangStadtAuskünfte je Einwohner 2011
1.Wuppertal1,33
2.Mannheim1,32
3.Duisburg1,13
4.Hamburg1,08
5.Kiel1,07
6.Stuttgart1,06
7.Nürnberg0,98
8.Dortmund0,93
9.Düsseldorf0,93
10.Hannover0,87
11.Köln0,87
12.Leipzig0,87
13.Wiesbaden0,82
14.Essen0,81
15.Aachen0,81
16.Braunschweig0,80
17.Magdeburg0,79
18.Frankfurt am Main0,72
XX.Durchschnitt0,71
19.Karlsruhe0,69
20.Bonn0,61
21.Freiburg im Breisgau0,58
22.Chemnitz0,53
23.Bochum0,47
24.Berlin0,38
25.Bremen0,36
26.Bielefeld0,30
27.Halle (Saale)0,25
28.Dresden0,20

Rangliste Auskünfte je Einwohner 2011

Welche Stadt erteilt die meisten einfachen Melderegisterauskünfte je Einwohner? Je weiter oben die Stadt in dieser Rangliste steht, desto mehr Auskünfte über die Bewohner haben Firmen, Behörden und Privatpersonen abgefragt, bezogen auf die Einwohnerzahl.

Meldedaten: Rangliste nach einfachen Auskünften je Einwohner (2011)
RangStadtEinnahmen je Einwohner 2011 (Euro)
1.Karlsruhe0,670
2.Hannover0,513
3.Magdeburg0,384
4.Essen0,384
5.Freiburg im Breisgau0,375
6.Gelsenkirchen0,367
7.Wuppertal0,366
8.Dortmund0,334
9.Köln0,332
10.Düsseldorf0,311
11.Berlin0,304
12.Bonn0,302
13.Mannheim0,296
14.Frankfurt am Main0,289
15.Wiesbaden0,282
16.Stuttgart0,277
xxDurchschnitt0,264
17.Dresden0,239
18.Kiel0,213
19.Bochum0,197
20.Chemnitz0,181
21.Bielefeld0,161
22.München0,159
23.Leipzig0,158
24.Nürnberg0,136
25.Braunschweig0,127
26.Hamburg0,127
27.Aachen0,115
28.Halle (Saale)0,050

Absolute Einnahmen und Auskünfte 2011, alle Daten zum Download

Die Rohdaten mit Zahlen aus den Jahren 2009, 2010 und 2011 können Sie hier als XLS-Dokument herunterladen. Die Zahlen einiger Städte sind nur eingeschränkt mit den anderen Daten vergleichbar, die Anmerkungen dazu finden Sie in der Flash-Übersicht und im XLS-Dokument.

 

Meldedaten: Auskünfte und Einnahmen 2011
EinwohnerEinfache AuskünfteAuskünfte je EinwohnerEinnahmenAnteil Auskünfte an Private 2011 (%)
Berlin3.499.8791.065.0000,3041.337.00065,07 %
Hamburg1.798.836227.7490,1271940179
München1.378.176218.9270,159keine Angaben
Köln1.017.155337.2940,332885.32053,66 %
Frankfurt am Main691.518175.0000,289500.000
Stuttgart613.392170.0000,277650.000
Düsseldorf592.393184.4870,311550.386
Dortmund580.956194.0000,334542.00057,22 %
Essen573.468220.0000,384465.000
Bremen548.319keine Angabenkeine Angaben199.464
Dresden529.781126.4000,239106.82127,19 %
Leipzig531.80984.2200,158462.000
Hannover526.296270.0000,513460.000
Nürnberg510.60269.5470,136500.000
Duisburg488.005keine Angabenkeine Angaben550.000
Bochum373.97673.6850,197175.584
Wuppertal349.470128.0000,366464.00045,31 %
Bonn327.91399.0000,302200.000
Bielefeld323.39552.1770,16198.000
Mannheim314.93193.1500,296417.000
Karlsruhe297.488199.3400,67203.822
Münster291.754keine Angabenkeine Angabenkeine Angaben
Wiesbaden278.91978.5670,282229.06738,19 %
Augsburg266.647keine Angabenkeine Angabenkeine Angaben
Aachen260.45430.0000,115210.000
Mönchengladbach257.208keine Angabenkeine Angabenkeine Angaben
Gelsenkirchen256.65294.0650,367keine Angaben
Braunschweig250.66531.8690,127200.000
Chemnitz243.17343.9430,181128.160
Kiel242.04151.6560,213260.19081,82 %
Krefeld234.396keine Angabenkeine Angabenkeine Angaben
Halle233.70511.6520,0558.058
Magdeburg232.36489.2050,384184.393
Freiburg im Breisgau229.14485.8530,375132.78025,4 %
Oberhausen212.568keine Angabenkeine Angabenkeine Angaben

Portfolio

Ebook: Das Netz verschwindet - Indieweb und das offene Netz, ihre Gegner und wir

Das Netz verschwindet

Ebook über das offene Internet, seine Gegner und wir.
Mehr

Vertipper des Tages

Falsch geschrieben, neues Wort erfunden (Froschung, Krakengymnastik usw.), gelacht &...
Mehr

re:publica 14 – Die erste virtuelle Welt

Vortrag, gehalten am 07.05.2014 auf der re:publica mit Tom Hillenbrand Schon...
Mehr

Crowdfunding Drachenväter

Produktion, Finanzierung und Vertrieb eines Coffee-Table-Books zur Rollenspielgeschichte in Eigenregie.
Mehr

Warum man Geek-Culture besser selbst verlegt

Vortrag auf der Buchmesse 2013 mit Tom Hillenbrand. Portfolio
Mehr

Die Schmalband-Republik

Dossier zum Breitbandausbau in Deutschland.
Mehr

Dat Schönste am Wein is dat Pilsken danach

Ein persönliches Buch über das Aufwachsen im Ruhrgebiet.
Mehr

Lob der Pseudonyme

Vortrag bei der YPO-Tagung Digitale Welt
Mehr

Städte machen Millionen mit Melderegister-Datenhandel

Datenanalyse der Melderegisterauskünfte und Einnahmen der 35 größten Städte.
Mehr

“Downloads sind die Peitsche für den Künstler”

Analyse der Digitalisierung des deutschen Musikmarkts in O-Ton-Protokollen von Künstlern.
Mehr

Ich schenk dir das Tor zur Welt

Reportage über ein Hamburger Ehepaar, das Altrechner repariert und spendet.
Mehr

Fehlfunktion

Goldmann, 224 Seiten; 8,95 Euro Darum geht’s: Versteckte Einschaltknöpfe, verwirrende...
Mehr

Community Dinge mit Gesicht

Erst Fotoblog, dann Social Media Phänomen und ein Buch.
Mehr

Multimedia-Reportage: Wir sind das Ruhrgebiet

Video, Foto, Text – Porträt der Kulturhauptstadt Ruhr.
Mehr

Text Sells

Kundenmagazin in neuem Format bei jeder Ausgabe. Textchef.
Mehr

Magazin bücher

Das unabhängige Magazin zum Lesen. Chefredaktion des Kiosktitels.
Mehr

Die schönsten Liebesromane

30 Geschichten über das schönste und traurigste der Gefühle. 30...
Mehr

Ja Imagebroschüre

Imagebroschüre der VVA-Mediengruppe, die ich 2006 als Textchef mitgestaltet habe. 69 Minuten...
Mehr

cut Kundenmagazin

Kundenmagazin des Papierherstellers Schneider & Söhne. Konzeption & Textchef
Mehr

Reiz und Reaktion

Vortrag, gehalten am Institut für Jugendarbeit Gauting am 19.3.2003 Computerspiel als...
Mehr

Die subversive Bewegung

Vortrag über Prozess vs. Plot im Computerspiel, 2003 beim Stuttgarter...
Mehr

Spielplatz Computer

Die Entwicklung des Computerspiels im Schnelldurchlauf erzählt.
Mehr