Der Deutsche Rollenspielpreis ist ein tolles Projekt – und ich mache mit

Ich arbeite in diesem Jahr ehrenamtlich in der Jury des Deutschen Rollenspielpreises mit. Der wurde 2014 zum ersten Mal auf der Nordcon verliehen. Die Idee der Initiatoren Karsten Voigt und Moritz Mehlem (ihnen verdanken wir auch den Gratisrollenspieltag): eine Auszeichnung für deutschsprachige Rollenspielproduktionen, die in der klassische Variante mit Papier und Bleistift gespielt werden.

Finde ich eine super Sache, man sieht an den Preisträger von 2014, wie viel in Deutschland passiert: Im ersten Jahr wurde als Grundregelwerk „Reiter der Schwarzen Sonne“ und als Zubehör „Splittermond: Die Welt“ prämiert. Die Preise werden 2015 auf dem Nordcon verliehen (12. bis 14. Juni in Hamburg)

Meine Mitjuroren sind:

  • Björn Lensig ist Grafiker (z.B. für Nintendo DS & Wii Spiele), und Illustrator.Im Rollenspielsektor illustriert er für verschiedene bekannte Systeme, wie z.B. Das Schwarze Auge, Myranor, Cthulhu, Arcane Codex, Rolemaster, Elyrion uvm.
  • Roger Lewin ist Chefredakteuer von Teilzeithelden, dem bedeutendsten Webmagazin für Rollenspiel, LARP und Phantastik.
  • Gunnar Lott war Chefredakteur der Computerspiele-Zeitschriften GameStar, GamePro und Gründer der Spieleentwicklerzeitschrift Making Games. Er ist ein bekannter Sprecher auf Spieleentwicklerkonferenzen und wird für seinen Retrogames-Podcast “Stay Forever” geschätzt.
  • Dirk Remmecke, einst freier Rollenspiel-Journalist, Inhaber eines Rollenspielladens und Mitgründer von H spielt!, hat den Rollenspielfilm Astrópía nach Deutschland gebracht, Microlite20 übersetzt und ist allgemein “Botschafter” in Sachen Rollenspiel.

Das Logo des Deutschen Rollenspielpreises ist der Würfelgolem – gezeichnet hat ihn Oliver.